Workflow
Definierte Prozesse mit automatischen Entscheidungen in der Risikokreditbearbeitung

Es kann so einfach sein.
Herausforderungen

wellengang450

  • Qualität
    • Papierchecklisten werden nicht konsequent genutzt oder sind veraltet.
    • Identische Fälle werden von unterschiedlichen Mitarbeitern unterschiedlich bearbeitet.
    • Fehlerhafte Bearbeitung bei nicht routinemäßigen Tätigkeiten.
  • Dokumentation
    • Prozesse werden in Subsystemen zwar dokumentiert, bieten aber keinen konkreten Nutzen für den Anwender.
  • IKS
    • Abbildung des internen Kontrollsystems (IKS) zur Qualitätsmessung.
Lösungen

peilung

  • Vordefinierte Aktionen
    • Durch vordefinierte Aktionen und Prozesse ist zu gewährleisten, dass auch bei selten vorkommenden Vorgängen alle wesentlichen Punkte beachtet werden.
  • Best Practice
    • Die vordefinierten Aktionen und Prozesse sollen die Erkenntnisse aus anderen Häusern mit den individuellen Anforderungen des eigenen Instituts verbinden
  • Außergewöhnliche Ereignisse
    • In den definierten Prozessen ist die Möglichkeit zu schaffen, auf nicht vorhersehbare Ereignisse (Tod, Insolvenz, unbekannt verzogen etc.) jederzeit zu reagieren.
  • Ergebnis
    • Hierdurch wird die Bearbeitung gleichgelagerter Fälle in gleicher Art und Weise durch alle Mitarbeiter unter gleichzeitiger Wahrung der notwendigen Flexibilität sichergestellt.
Beispielhafter Ablauf eines Projektes

projektablauf

  • Vorstellung der rund 60 Musterprozesse als Ablaufdiagramme
    (MS-Visio oder IBO Prometheus)
  • Gemeinsame Abstimmung der institutsindividuellen Änderungen
  • Anpassung / Ergänzung der Workflows durch RKB Consulting vor Ort
  • Schulung der Workflows / Go Life
  • Nachbetreuung

Zusammenfassung

future_start

  • Regulatorik
    • Erfüllung der Anforderungen von MaRisk und Model Pro 2.0 durch Abwicklungskonzept (Abwicklungsbeschluss) ohne Doppelerfassung.
  • Kontrolle
    • Überwachung des Fortschrittes der Beitreibung durch die Watchlist. Frühzeitige Identifizierung von kritischen Engagements.
  • Reporting
    • Bessere Darstellung des Beitreibungserfolges durch Erfassung von Planwerten zum Zeitpunkt der Übernahme.
  • Unterstützung operatives Doing
    • Workflowunterstütze Sachbearbeitung dient der Fehlervermeidung (komplizierte / seltener auftretende Prozesse werden im Workflow einschließlich Bearbeitungshinweisen abgebildet und unterstützen den Sachbearbeiter bei seiner Tätigkeit).
  • Unterstützung der Programm-Navigation
    • Durch den Workflow erhält der Sachbearbeiter zahlreiche Navigationsunterstützungen.
  • Datenqualität
    • Die Prozess- und Navigationsunterstützung bewirkt eine qualitativ hochwertige Datenqualität, die für aussagefähige Auswertungen erforderlich ist.